Startseite-Übersetzer >> slowenisch Übersetzer

Ein slowenischer Übersetzer stellt sich vor:

Cupic Renata & Fain Svjetlana
Anschrift
Sendlinger Str. 17
D-80331 München

Telefon: 089 / 29 84 42
Telefax: 089 / 29 83 97
Mobil: 0179 / 52 000 22
E-Mail: fain.cupic@t-online.de

Wir sind ein Team von qualifizierten Übersetzern und Dolmetschern (beeidigte), das seit über 10 Jahren erfolgreich zusammenarbeitet. Unsere zweisprachige Ausbildung - abgeschlossenes Hochschulstudium in Deutschland und Kroatien - verdanken wir die Sicherheit sowohl in der kroatischen als auch in der deutschen Sprache, ferner in den Sprachen Bosnisch und Serbisch (Serbokroatisch).

Slowenisch Übersetzer suchen

Das Slowenische ist für einen Übersetzer etwas leichter anzuwenden, als viele andere Sprachen slawischen Ursprungs.

Das kommt vor allem durch die einfachen Regeln in Orthografie und Grammatik, die sich in etwa mit dem Italienischen vergleichen lassen.


Wer die Sprache übersetzt, wird auch schnell feststellen, dass es viele Lehnwörter aus dem Deutschen, dem Kärntnerischen, dem Ungarischen und dem Italienischen gibt.

Sie wurden in der Schreibweise allerdings dem Slowenischen angepasst.

Durchsuchen Sie jetzt unsere Datenbank
Sie haben verschiedene Möglichkeiten einen freiberuflichen Übersetzer zu finden:

Einfache Suche nach einem slowenischen Übersetzer

Mit der einfachen Suche können Sie einen Übersetzer nach Sprachkombination, Ort, Bundesland und Land finden.

Erweiterte Suche nach slowenisch Übersetzer

Mit der erweiterten Suche können Sie mit Hilfe von Standardkriterien den für Sie passenden Übersetzer für Ihre Übersetzung finden

Stichwortsuche nach einem slowenischen Übersetzer

Die Stichwortsuche listet alphabetisch die spezifischen Kenntnisse der Übersetzer auf.

Standortsuche nach einem slowenischen Übersetzer

Die Standortsuche ermöglicht Ihnen schnell und treffsicher einen Übersetzer in Ihrer Umgebung oder in Slowenien zu finden


Übersetzer, die sich mit der kroatischen Sprache beschäftigen, werden in der Regel keine Probleme haben, auch die slowenische Sprache zu übertragen, da beide miteinander verwandt sind und immer noch starke Ähnlichkeiten aufweisen.

Allerdings sind sie natürlich nicht komplett gleich, andere Regeln und ein teilweise anderer Wortschatz erschweren das Verständnis etwas.



Wer als Übersetzer für die slowenische Sprache tätig sein möchte, kann diese entweder an einer Hochschule studieren, wobei die Ausbildung hier durch Übungen, Seminare und Praktika ergänzt wird, oder er erlernt den Beruf des Übersetzers an einer Fachakademie. Hierbei erlernt er nicht nur die Sprache mit all ihren Besonderheiten und Regeln, sondern auch gewissen Fertigkeiten, die er als Übersetzer benötigt.

Daher ist es für Abgänger der Hochschule unbedingt empfehlenswert, nach dem Studium ein Praktikum in einem Übersetzungsbüro anzustreben oder sich auf andere Art und Weise mit dem Beruf des Übersetzers auseinander zu setzen.
Sprachurlaube können ebenfalls helfen, die Sprache in Alltagssituationen auch wirklich anzuwenden, da sich die gesprochene Sprache oft von der geschriebenen unterscheidet.

Aufträge finden Übersetzer der slowenischen Sprache im Bereich der Wirtschaft, der Rechtsprechung, des Handels oder der Werbung.

Oft müssen zum Beispiel auch Informationsseiten im Internet übersetzt werden, wenn sie zum Beispiel zweisprachig dargestellt werden sollen.

Die slowenische Sprache

Erst seit dem Mai des Jahres 2004 wird Slowenisch als wirklich eigenständige Sprache bezeichnet, seit diesem Zeitpunkt ist sie auch offizielle Sprache in der Europäischen Union.

Davor war sie Teil der gemeinsamen Schriftsprache, die seit 1918 im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen durchgesetzt wurde.

Als eigenständige Sprache weist Slowenisch insgesamt sieben Dialekte auf, die nicht nur im Land selbst gesprochen werden, sondern auch durch die Minderheiten, die unter anderem in Italien, Kärnten und Ungarn leben, herausgebildet wurden.

Als Besonderheit findet sich in der slowenischen Sprache wieder, dass sie über einen so genannten freien Akzent verfügt, der sich aber in der geschriebenen Sprache nicht wieder findet.