Artikel-Schlagworte: „spanisch“

Spanisch Übersetzer

Sonntag, 31. Juli 2011



Spanisch
ist, wie viele andere Sprachen auch, eine lebendige Sprache.
Somit ist der Sprachstil bei den Übersetzungen von oder in die spanische Sprache immer mordern und vor allem aktuell.
Auch hier ist es notwendig, als spanischer Übersetzer bei den immer stärker werdenden Geschäftsbeziehungen in spanischsprachigen Ländern die Texte so genau wie möglich und ohne Sinnverlust zu übersetzen.

Übersetzungen in Spanisch-Deutsch/Deutsch-Spanisch erfolgen meist im Bankbereich, im Versicherungsbereich, in der Automobilindustrie, im Vertrieb bzw. Verkauf, im Flugzeugbau und in der Raumfahrt, in der Metallindustrie, in der Softwäreentwicklung oder auch im Baugewerbe.

Aber auch juristische Texte, Werbetexte oder Finanzberichte werden sowohl vom als auch ins Spanische übersetzt. Meist sind die Übersetzer Muttersprachler, die aufgrund ihrer fachlichen Kenntnisse Texte sowohl inhaltlich als auch fachlich korrekt übersetzen.

Spanisch gehört zu den romanischen Sprachen und wird vor allem in Spanien sowie in Nord- und Südamerika und Afrika gesprochen, wo oft regionale Dialekte vorhanden sind. So finden Sie beispielsweise spanische Übersetzer in Argentinien, Mexiko, Chile, Bolivien und Peru.

Als spanisch Übersetzer muss man wissen, dass es – außer für Subjekt- und Objektformen der Pronomen – kein lateinisches Kasussystem gibt.
Auch die Grammatik (Unterteilung der Nomen nach Geschlechtern in feminin und maskulin, Anhang der s-Endungen für Plural, etc.) ist wichtig für eine fehlerfreie Übersetzung in bzw. aus der spanischen Sprache.

Zu den wichtigen Voraussetzungen für die Übersetzungen zählt die gute Allgemeinbildung, die Fähigkeit der Einarbeitung in bestimmte Fachgebiete sowie die sichere Beherrschung von Mutter- und Fremdsprache. Erlernen kann man spanisch an Universitäten im In- und Ausland

Übersetzer für internationale Webseiten

Sonntag, 3. April 2011

Häufig werden Webseiten nicht nur in einer Sprache angeboten, sondern mindestens noch in Englisch.
Besonders die Webseiten aus Wirtschaft, Industrie und Handel, deren Betreiber den internationalen Handel und die internationale Zusammenarbeit im Sinne haben, sind daher meist zwei- oder mehrsprachig gestaltet.

Abhängig ist die Auswahl der Zweit- oder Drittsprache vor allem von dem Zielland, in dem die Seite ebenfalls aufgerufen werden soll und für die Menschen einer Sprache, für die die Seite relevant ist.

Wenn sich jemand mit der entsprechenden Software alle Mühe gegeben hat, eine professionelle Seite zu gestalten, so sollte diese natürlich auch in der Übersetzung in Bezug auf ihre Inhalte und ihre Präsentation professionell erscheinen und nicht als Wort-für-Wort-Übersetzung, die im schlimmsten Falle keinen richtigen Sinn mehr ergibt.

Es ist daher ratsam, wenn der Verfasser der Seite nicht selbst in der Lage ist, die Übersetzung entsprechend hochwertig vorzunehmen, einen professionellen Übersetzer zu beauftragen.

Dieser ist in der Lage, die Inhalte der Seite in die gewünschte Sprache zu übertragen und das rechtschreiblich, grammatikalisch und stilistisch richtig.

Am Ende entsteht so eine Übersetzung der Seite, bei der die Inhalte und Absichten der Originalseite ebenso gut erkennbar sind. Übersetzer sind in jeder gewünschten Sprache zu finden, am gängigsten sind wohl Englisch, Spanisch, Russisch, Italienisch und Französisch.

Im Zuge der Erweiterung der wirtschaftlichen Interessen vieler Unternehmen in Richtung Osteuropa und Asien werden aber auch zunehmend die Sprachen dieser Regionen benötigt.

Übersetzer sind häufig Muttersprachler und können schon aus diesem Grunde ein hohes Niveau ihrer Arbeit garantieren.

Hilfreich ist es, wenn es sich bei den Internetauftritten zum Beispiel um technische Inhalten handelt, einen Übersetzer zu wählen, der sich auf die gewünschte technische Richtung spezialisiert hat und so auch die nötigen Fachterminologien mitbringen kann

Wie können sich freie Übersetzer im globalen Markt positionieren?

Sonntag, 23. Januar 2011


Schon allein aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten der Kommunikation, wie etwa E-Mail, Videokonferenz, Internet oder Skype scheint alles immer schnelllebiger zu werden. Daran müssen sich auch Übersetzer anpassen.

Sie müssen sich nicht mehr nur dem Wettbewerb im Lande stellen, sondern international konkurrieren. Für ihren Erfolg sind daher drei Punkte wichtig:
1. Die Position, die sie selbst auf dem Markt einnehmen
2. Die Kunden, die sie erreichen wollen
3. Die Leistungen, die sie anbieten

Wichtig ist, dass der Kunde weiß, dass es den Übersetzer überhaupt gibt, daher muss der Übersetzer sich selbst als Marke aufbauen.
Vergleichbar ist das mit einem Unternehmen, welches sich positionieren möchte.

Der Übersetzer kann aber einen großen Vorteil verbuchen und das ist seine Spezialisierung auf eine bestimmte Sprachenkombination.

Diese Kombination lässt auch schon den Kundenkreis eingrenzen, was wichtig ist, denn nicht jeder Mensch kann Kunde des Übersetzers werden.

Hat er also die Kombination Deutsch-Spanisch gewählt und sich vielleicht sogar noch auf ein bestimmtes wissenschaftliches oder wirtschaftliches Fachgebiet spezialisiert, so weiß der Übersetzer genau, welche deutsch- oder spanischsprachigen Unternehmen als Kunden in Frage kommen könnten.
Um herauszufinden, welche Unternehmen zur Zielgruppe werden könnten, ist eine entsprechende Analyse notwendig, die auch beinhalten sollte, auf welchem Wege das Unternehmen am besten erreichbar ist. Beachten muss der Übersetzer auch, welche Vorstellungen der Kunde von der Arbeit hat und herausfinden, ob ihrer beider Vorstellungen überein stimmen oder er muss sich selbst entsprechend anpassen.

In der Wirtschaft gibt es das so genannte Marketingdreieck. Das ist ein Zusammenspiel aus Anbieter, Wettbewerb und dem Kunden. Wenn die Unternehmen einen geringeren Gewinn erwirtschaften, so wirkt sich das direkt auf den Anbieter, also in dem Fall den Übersetzer, sowie auf den Wettbewerb aus. Die Einnahmen sinken.

Werbung für die eigene Dienstleistung betreiben

Wer als Übersetzer auf dem internationalen Markt überleben möchte, muss die für ihn persönlich passendste Marketingstrategie herausfinden, das heißt,  das Marketing muss individuell sein.
Es gibt dafür verschiedene Instrumente, die verwendet werden können, die aber nicht für jeden gleichermaßen passend sein können.

Das sind zum Beispiel Anzeigen und Telefonanrufe, Auftritte im Internet oder Anschreiben per Post.
Natürlich gibt es auch Instrumente des Marketings, die allen vorbehalten sind, dazu gehören Visitenkarten oder andere geschäftliche Unterlagen.