Artikel-Schlagworte: „Meditation“

Stress als Übersetzer vermeiden

Dienstag, 12. Oktober 2010

Gerade Übersetzer sind akut gefährdet, durch Stress das so genannte Burn-Out Syndrom zu bekommen.



Das ist auch kein Wunder, wenn man sich einen typischen Arbeitstag des Übersetzers ansieht:
Er wird entweder in seinem Büro unter Druck gesetzt, weil Übersetzungsaufträge meist sehr dringend sind oder er ist direkt bei einem Kunden als Übersetzer tätig und muss sich auch hier an Zeitvorgaben halten.

Nun ist der Tag aber nicht nur ausgefüllt mit den normalen Übersetzungen, auch verwalterische Aufgaben müssen erledigt werden.

Rechnungen und Mahnungen schreiben, neue Kunden werben, Angebote schreiben und Absprachen mit Mitarbeitern oder anderen Freiberuflern, die an einem Projekt beteiligt sind, treffen.

All das soll in einen Tag mit acht Stunden untergebracht werden, was meist nicht möglich ist. Die Folge sind regelmäßige Überstunden und Arbeit zu Zeiten, an denen andere Menschen frei haben und das Familienleben genießen können.

Das artet in Stress aus, der aber unbedingt wieder abgebaut werden muss. Ist das nicht der Fall, meldet sich der Körper bald mit Ermüdungserscheinungen, mangelnder Konzentration oder – im schlimmsten Fall – mit Magen- oder Herz-Kreislaufproblemen.

Doch wie soll diese Stressfaktoren abgebaut werden?
Die Lösung ist, dass alles im Gleichgewicht sein muss. Stress allein schadet nicht, wenn ihm Phasen der Entspannung folgen. Diese sollten innerhalb eines Tages regelmäßig untergebracht werden. Schon kurze Pausen von einer Dauer von nur wenigen Minuten helfen, den Körper wieder leistungsfähiger zu machen und sind sinnvoller, als am Ende des Tages zu sagen, dass der Feierabend eine halbe Stunde vorverlegt wird.

Auch Meditation oder autogenes Training können helfen, bewusst zu entspannen. Natürlich sollte auch ausreichend Bewegung in den Tagesablauf eingeplant werden. Kurze Wege sollten zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigt werden. Statt eines weiteren Kaffees ist es sinnvoller, einen Spaziergang einzulegen und wer sich ein- bis zweimal die Woche beim Sport richtig austobt, wird der Arbeit und auch eventuellem Stress weitaus gelassener entgegen blicken.