Artikel-Schlagworte: „global“

Wie können sich freie Übersetzer im globalen Markt positionieren?

Sonntag, 23. Januar 2011


Schon allein aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten der Kommunikation, wie etwa E-Mail, Videokonferenz, Internet oder Skype scheint alles immer schnelllebiger zu werden. Daran müssen sich auch Übersetzer anpassen.

Sie müssen sich nicht mehr nur dem Wettbewerb im Lande stellen, sondern international konkurrieren. Für ihren Erfolg sind daher drei Punkte wichtig:
1. Die Position, die sie selbst auf dem Markt einnehmen
2. Die Kunden, die sie erreichen wollen
3. Die Leistungen, die sie anbieten

Wichtig ist, dass der Kunde weiß, dass es den Übersetzer überhaupt gibt, daher muss der Übersetzer sich selbst als Marke aufbauen.
Vergleichbar ist das mit einem Unternehmen, welches sich positionieren möchte.

Der Übersetzer kann aber einen großen Vorteil verbuchen und das ist seine Spezialisierung auf eine bestimmte Sprachenkombination.

Diese Kombination lässt auch schon den Kundenkreis eingrenzen, was wichtig ist, denn nicht jeder Mensch kann Kunde des Übersetzers werden.

Hat er also die Kombination Deutsch-Spanisch gewählt und sich vielleicht sogar noch auf ein bestimmtes wissenschaftliches oder wirtschaftliches Fachgebiet spezialisiert, so weiß der Übersetzer genau, welche deutsch- oder spanischsprachigen Unternehmen als Kunden in Frage kommen könnten.
Um herauszufinden, welche Unternehmen zur Zielgruppe werden könnten, ist eine entsprechende Analyse notwendig, die auch beinhalten sollte, auf welchem Wege das Unternehmen am besten erreichbar ist. Beachten muss der Übersetzer auch, welche Vorstellungen der Kunde von der Arbeit hat und herausfinden, ob ihrer beider Vorstellungen überein stimmen oder er muss sich selbst entsprechend anpassen.

In der Wirtschaft gibt es das so genannte Marketingdreieck. Das ist ein Zusammenspiel aus Anbieter, Wettbewerb und dem Kunden. Wenn die Unternehmen einen geringeren Gewinn erwirtschaften, so wirkt sich das direkt auf den Anbieter, also in dem Fall den Übersetzer, sowie auf den Wettbewerb aus. Die Einnahmen sinken.

Werbung für die eigene Dienstleistung betreiben

Wer als Übersetzer auf dem internationalen Markt überleben möchte, muss die für ihn persönlich passendste Marketingstrategie herausfinden, das heißt,  das Marketing muss individuell sein.
Es gibt dafür verschiedene Instrumente, die verwendet werden können, die aber nicht für jeden gleichermaßen passend sein können.

Das sind zum Beispiel Anzeigen und Telefonanrufe, Auftritte im Internet oder Anschreiben per Post.
Natürlich gibt es auch Instrumente des Marketings, die allen vorbehalten sind, dazu gehören Visitenkarten oder andere geschäftliche Unterlagen.