Archiv für Januar 2013

Kundenanalyse und Kundengewinnung als Übersetzer

Dienstag, 22. Januar 2013

Übersetzer erledigen Aufträge für eine Vielzahl von Kunden.

Davon sind die einen Stammkunden, die immer wieder Aufträge zur Übersetzung abliefern, die anderen gehören eher zur Laufkundschaft und erteilen einen Auftrag, dem aber keine weiteren folgen.

Das kann zum einen den Grund haben, dass diese Kunden mit der Arbeit nicht zufrieden waren, zum anderen aber auch den, dass die Kunden eben einfach nicht regelmäßig mit fremdsprachlichen Texten zu tun haben und nur eine private Übersetzung benötigten.

Die Kundenanalyse

Um herauszufinden, ob Ihre Aufträge durch Stammkunden oder Laufkundschaft erteilt werden, sollten Sie eine Analyse vornehmen.

Dafür ist es wichtig, die jeweiligen Projekte, dafür aufgewendeten Stunden und erhaltenen Honorare genau aufzulisten. Somit erhalten Sie einen Überblick darüber, ob ein Projekt rentabel war.

Eventuell finden Sie auch Kunden heraus, die immer nur ein begrenztes Budget zur Verfügung stellen, deren Aufträge aber recht arbeitsintensiv sind. Diese Aufträge rechnen sich auf lange Sicht gesehen nicht.

Mit der Analyse der Kunden können Sie auch Rückschlüsse darüber ziehen, ob Sie vielleicht die Marketingmaßnahmen verstärken müssen, damit neue Stammkunden – die dann aber auch besser zahlen sollten – eingeworben werden müssen.

Fertigen Sie eine Stundenliste an, in die Sie zum einen die Arbeiten und verbrachten Zeiten in der Funktion als Übersetzer eintragen, zum anderen die Zeiten, die Sie für die allgemeinen Tätigkeiten als Freiberufler aufwenden mussten.

Dies bringt Ihnen eine Übersicht darüber ein, ob Sie mehr Zeit für die Bearbeitung von Projekten oder für Organisation und Weiterbildung aufwenden.

Kundengewinn und –verlust

Das Führen von Stunden- und Kundenlisten zeigt Ihnen auch, ob Sie im vergangenen Jahr viele Kunden neu dazu gewonnen haben oder ob Sie sogar Stammkunden verloren haben. Wenn letzteres der Fall ist, sollten Sie versuchen, die Gründe dafür herauszufinden.

Im besten Fall benötigt der Kunde einfach im Moment keine weiteren Übersetzungen, würde aber wieder auf Sie zukommen, wenn das der Fall wäre.

Im schlechtesten Fall haben Sie in Ihrer Arbeit nachgelassen oder sind nicht mehr in der Lage, die veränderten Wünsche des Kunden zu bedienen. Wichtig zu bedenken ist, dass sich der Kundenstamm immer verändern wird, das ist ganz normal.

Aber wenn sich Stammkunden abwenden und sich vielleicht an Ihre Konkurrenz wenden, sollten Sie versuchen Wege zu finden, wie die Abwanderung der Kunden in Zukunft vermieden werden kann.

Finden Sie heraus, ob es an der Preisgestaltung lag, an der Bearbeitungszeit, am Projektablauf oder an der allgemeinen Betreuung.

Dies sind Punkte, die Sie aktiv beeinflussen und verbessern können, um neue Auftraggeber als Übersetzer zu finden.