Rürup-Rente für Übersetzer

Haben Sie als freiberuflicher Übersetzer einen Vertrag für die so genannte Rürup-Rente abgeschlossen, so sollten Sie sich über den Hinterbliebenenschutz Gedanken machen.

Denn das Geld, das in die Rürup-Rente eingezahlt wurde, verfällt bei einer fehlenden entsprechenden vertraglichen Vereinbarung und die Hinterbliebenen haben darauf keinen Zugriff.

In der Regel sind solche Vereinbarungen auch im Nachhinein noch in den Vertrag aufzunehmen, beispielsweise nach einer Heirat oder nach der Geburt eines Kindes.

Vereinbarungen für die Hinterbliebenen im Rürup-Vertrag mit aufnehmen

Verschiedene Möglichkeiten können hier in Betracht kommen. So können Sie Ihre Hinterbliebenen schützen, indem Sie die Fortzahlung der Rente bis zu einem bestimmten Datum vereinbaren.

Diese Vereinbarung kommt dann zum Tragen, wenn Sie selbst als Versicherter die Rente eben erst angetreten haben, dann aber sterben. Ihre Hinterbliebenen bekommen die Rente so also bis zu einem festen Zeitpunkt weitergezahlt.
Möglich ist auch die Regelung, dass die Hinterbliebenen die eingezahlten Beiträge im Todesfall des Versicherten ausgezahlt bekommen.

Hier wird die Auszahlung dann aber in der Regel auf die reinen Beiträge beschränkt, Förderungen und Zinsen werden nicht ausbezahlt. Fehlen diesbezügliche Vereinbarungen oder Regelungen, so gehen die Hinterbliebenen leer aus, die eingezahlten Beiträge sind aber ebenfalls verloren. Für versicherte Übersetzer, die eine Familie zu versorgen haben, ist die Aufnahme der Regelung also unverzichtbar.

Vermeiden sollten Sie aber einen Vertrag abzuschließen, der eine Rentenzahlung für die Hinterbliebenen vorsieht.
Dabei sind die Einbußen, die Sie als Selbstständiger bei Inanspruchnahme der Rürup-Rente in Kauf nehmen müssten, sehr hoch

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.