Fernstudium für Übersetzer

Wer als Übersetzer freiberuflich tätig ist, ist vielleicht nicht immer gänzlich so mit Aufträgen eingedeckt, dass keine Zeit mehr für etwas anderes bleibt.

Wenn nun also ein gewisses Maß an Freizeit vorhanden ist, sollte diese nicht nutzlos verbracht werden, sondern durch eine sinnvolle Weiterbildung.
Hier bietet sich ein Fernstudium an.

Als Übersetzer fehlt sicherlich die Zeit dafür, sich einem Präsenzstudium hinzugeben, hier wäre der Freiberufler viel zu unflexibel. Wenn allerdings der Übersetzer ein Fernstudium durchgeführt wird, kann sich der Teilnehmer die Zeit zum Lernen völlig frei einteilen. Sicher, ein gewisses Maß an Eigenmotivation sollte schon vorhanden sein. Denn niemand steht hinter dem Lernenden und sagt ihm, dass er sich jetzt an seine Unterlagen setzen müsse.
Der Übersetzer sollte sich schon selbst so weit motivieren können, dass er sich freiwillig dem Lernen hingibt. Das ist sicher nicht ganz einfach, vor allem, wenn eine Familie zu Hause ist, die erst verstehen muss, dass da zwar jemand zu Hause, aber dennoch nicht verfügbar ist.

Mit Hilfe des Fernstudiums lässt sich so also ein Abschluss erzielen, für den ansonsten wohl keine Zeit wäre. Hier kann ein Abschluss erreicht werden, der beruflich wirklich etwas bringt. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine andere Sprache handeln, die vielleicht bisher weniger gut beherrscht, aber stark nachgefragt wurde.
Nun kann sich ein Freiberufler ja keine wirkliche Auszeit gönnen. Das heißt, die meisten Übersetzer werden auch zum Beispiel in der Elternzeit ein wenig arbeiten. Diese Zeiten lassen sich aber auch gut für das Fernstudium nutzen.

Ein abgeschlossenes Fernstudium des Übersetzers kann nicht nur fachlich gesehen einige Pluspunkte bringen. Viele Auftraggeber schätzen jemanden, der sich neben seiner beruflichen Tätigkeit einer Weiterbildung widmet, als besonders belastbar, organisationstalentiert und flexibel ein. So ist ein Fernstudium auch im Sinne der Eigen-PR eine gute Möglichkeit, sich selbst auf dem Markt zu positionieren.

Schlagworte: ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.