Startseite-Übersetzer >> Empfehlungen > Berufsunfähigkeitsversicherung für Übersetzer

Berufsunfähigkeitsversicherung für Übersetzer

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den existentiell wichtigen Versicherungen.

Statistisch gesehen trifft es jeden vierten Deutschen im Laufe seines Berufslebens, dass er seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben kann.

Führen Sie jetzt einen Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung durch



Unfälle sind dabei der Grund, der am geringsten wiegt.

Finanzielle Not als Folge der Berufsunfähigkeit

Die Folgen einer Berufsunfähigkeit reichen von der finanziellen Not bis hin zum sozialen Abstieg, so ist zum Beispiel auch der Aufbau der Altersvorsorge nicht mehr möglich.



Einen gesetzlichen Schutz gibt es für all diejenigen nicht mehr, die ab 1961 geboren wurden.
Die Erwerbsminderung wird auf der Basis der Erkenntnis festgestellt, welche Tätigkeit – egal, in welcher Branche – der Betreffende denn noch ausführen könnte.

Der Übersetzer könnte vielleicht in seinem Beruf nicht mehr arbeiten, aber er kann am Einlass des Tierparks die Eintrittsgelder kassieren.

Ob derjenige eine Stelle bekommt oder nicht, ist völlig unerheblich. Einzig die Theorie zählt.

Die Berufsunfähigkeitsrente zahlt, wenn der Versicherte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist, zu mehr als 50 Prozent in seinem Beruf tätig zu sein.

Die monatliche Rente wird so lange gezahlt, bis das übliche Rentenalter erreicht ist, momentan also bis zum 67. Lebensjahr.

Andere Vereinbarungen sind aber möglich. Diese betreffen jedoch nur ein früheres Leistungsende. Die Rente wird in Höhe von maximal 80 bis 90 Prozent des Nettoeinkommens gezahlt, welches zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestand. Die Rente kann dynamisch angelegt werden.
Wichtig zu beachten vor Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung, dass einige Punkte genau geklärt werden.

Der Versicherer sollte auf das Recht verzichten, auf andere Berufe zu verweisen. Geklärt werden sollte auch, ob die Leistung gewährt wird, wenn der Versicherte sich weigert, bestimmte, vom Arzt vorgeschlagene Operationen vornehmen zu lassen. Wichtig ist zudem die Nachversicherungsgarantie.

Fragen im Antrag wahrheitsgemäß beantworten

Die Fragen, die im Antrag gestellt werden, müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden.
Schon leichte Erkrankungen können zu einem Ausschluss bestimmter Versicherungsleistungen führen. Gegen Beitragszuschlag ist es aber in der Regel möglich, einige Risiken mit zu versichern. Der Antrag wird hingegen von vornherein abgelehnt, wenn schwere Vorerkrankungen vorhanden sind, wie Krebs oder ein Herzinfarkt.


Der Übersetzer – und auch jeder andere Berufstätige – sollte eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung am besten schon dann abschließen, wenn er gerade erst ins Berufsleben startet.

Die Gefahr von Vorerkrankungen ist geringer, wenn der Betreffende jünger ist und die Fragen zur Gesundheit können mit gutem Gewissen richtig beantwortet werden.
Auch ist der monatliche Beitrag geringer, wenn der Versicherte jünger ist.